..und nicht was du leistest!

Seien wir ehrlich. Wir leben in einer Leistungsgesellschaft. Und das macht uns krank. Der Druck dem wir täglich ausgesetzt sind und dem wir uns dann auch noch selber aussetzen lenkt uns vom Wesentlichen ab. Hält uns davon ab uns selbst zu spüren, verletzlich zu sein und unsere Kraft zu leben. Denn unter Druck funktioniert nix.

Ich habe die letzten Wochen viel über dieses Thema und wie ich mit Leistungsdruck umgehe nachgedacht. In letzter Zeit hab ich mir oft gedacht „Ich habe einfach keine Ahnung“ was ich tun soll, was richtig ist, was der Sinn von allem ist, was jetzt dran ist. Diese Woche habe ich mir dann mal eine Auszeit genommen, weil ich dringend eine Pause gebraucht habe. Mein System mal runterfahren musste um vom ständigen Tun mal ins Nicht-Tun zu kommen. Denn ich hatte das Gefühl getrieben zu sein, mich nicht mehr entspannen zu können. Ja und was soll ich denn da als Tanzpädagogin und Hypnosecoach jetzt noch erzählen wenn ich mich selbst nicht entspanne? Lustige Falle ist das, einige von euch kennen das sicher. Im Beruf wissen wir von was wir reden und können anderen Menschen unglaublich viel geben, aber was geben wir uns selbst?

Arbeit ist die neue Religion.
Mir scheint wir müssen in unserer Gesellschaft Leistung erbringen nicht nur um unsere Existenz zu erhalten sondern auch um sie zu rechtfertigen. Selbst in „alternativen“ oder „spirituellen“ Kreisen wo es ständig drum geht „aus dem System auszusteigen“ oder uns von „alten Konditionierungen“ zu befreien, vergessen wir in all unserem Bemühen bewusster und freier zu werden, worum es eigentlich geht – nämlich aus diesem Leistungsdruck und der Identifizierung mit Erfolg und Leistung auszusteigen. Denn was hilfts wenn ich jetzt ganz toll Yogalehrerin oder Coach geworden bin, mit meiner Weisheit Geld verdiene aber gleichzeitig fast ein Burn-out habe? Was bringt es mich jetzt von Make-up und High Heels zu befreien und das Ganze dann mit Boho-Röcken und Makrameketten zu ersetzen? Im Schönheitwettbewerb weiter mitzumachen? Es ist das gleiche Spiel nur in einem anderen Deckmantel.

Die letzten Jahre hab ich versucht mich aus diesem kranken Gesellschaftsdruck zu befreien. Hab mich mit Tanz, Bewusstsein und Selbsterfahrung beschäftigt. Mich mit meiner Leidenschaft selbstständig gemacht. Ich bin viele Konditionierungen losgeworden aber dieser Leistungsdruck hat sich schön unter der Fassade versteckt und hat einfach weitergemacht. Mir oft den Schlaf geraubt und mich regelrecht zur Erschöpfung getrieben. Egal ob ich im Büro sitze oder Frauenkreise leite – der Leistungsdruck kann sich immer einschleichen wenn wir nicht genau hinschauen. 

Identifizierst du dich mit dem was du leistest oder mit dem was du bist? Fühlst du dich nur wertvoll wenn du erfolgreich bist? Was heißt das überhaupt erfolgreich zu sein?

Wenn ich mich nicht mehr mit allem was ich mache identifizieren kann wer bin ich dann? Wenn ich einfach mal mega „faile“ was is dann? Wenn ich Fehler mache, darf ich dann überhaupt noch in meiner Macht und Kraft sein? 

Warum ich diese ganzen Worte hier teile ist weil ich einfach mal alle die sich ähnlich fühlen zum nichts tun ermutigen will. Wir müssen nicht immer funktionieren. Wir dürfen auch mal keinen Plan haben. Es ist ok zu versagen und verwirrt zu sein.

Wir sind alle sensible Wesen. Egal ob wir uns mit Bewusstsein beschäftigen oder nicht, wir spüren alle viel. Wir sind nicht dafür gemacht ständig Leistung zu erbringen. Unsere Kreativität erstickt in diesem Druck, sie kann nur in der Entspannung fließen – à la „in der Ruhe liegt die Kraft“.
Was passiert wenn du dir mal wirklich erlaubst alles loszulassen? Einfach mal zumindest einen Tag nichts zu machen und es dir mal gönnst zu entspannen? Zu beobachten was der Flow so bringt?

Wir sind so viel mehr als das was wir leisten. Es geht nicht immer nur darum was wir im Außen vollbringen, wie wir nach außen wirken. Was ist es das uns innerlich erfüllt und bewegt?

Ich spreche hier hautsächlich für mich selbst. Heute habe ich mir vorgenommen nichts zu tun und zu entspannen. Weil ich mich in letzter Zeit komplett überarbeitet und überfordert gefühlt habe. Und siehe da – dieser Newsletter hier war nicht geplant, ich hatte plötzlich Inspiration zu schreiben. Das alles ist im Flow entstanden. Weil ich mir wirklich ganz ehrlich erlaubt habe zu entspannen und mich von diesem inneren Leistungsdruck zu beurlauben. Ich traue mich noch nicht zu behaupten dass ich mich davon befreit habe, denn ich weiß das ist ein ganz schön großes Thema für mich und es ist auch ok wenn das noch eine Weile dauert bis es sich löst. Denn heute bin ich wirklich in der Stimmung zu sagen: „Hey es ist alles ok“ Es darf auch mal einfach alles ok sein. Es darf auch mal einfach alles pausieren. Es darf auch mal alles kurz zum Stillstand kommen.

In diesem Sinne wünsche ich dir dass auch du Zeit und Mut findest dich zu entspannen. Dich mit dir selbst zu beschäftigen und ganz viel Ruhe und Stille abseits der globalen Verwirrung zu finden und einfach mal nur dich selbst zu spüren. Zu schauen was kommt. Zuzuhören. Du selbst zu sein. <3